Ausstellung

Amazons of Pop!
Künstlerinnen, Superheldinnen, Ikonen 1961-1973
2. Oktober 2021 bis 6. März 2022

Die Ausstellung nimmt umfangreich die vielfältigen Ausdrucksformen einer Generation von Frauen aus Europa und Nordamerika auf, die selbstbewusst und ausdrucksstark die weniger bekannte Seite der Pop-Art formen. Amazons of Pop! zeigt entschlossene Kämpferinnen für die eigene Emanzipation und aktive Verfechterinnen politischer und sozialer Fragen. Sie überschreiten Grenzen in der männlich geprägten Kunst der Zeit und erproben den Umgang mit neuen und ungewöhnlichen Materialien wie beispielsweise Plastik. Das Spiel mit Persönlichkeiten, fiktiven Charakteren und Leinwand-Heldinnen durchzieht die Arbeit dieser Künstlerinnen, die mit großer Experimentierfreude, Fantasie, Unerschrockenheit und strategischem Gespür auftreten und dabei sehr bewusst die spannungsvollen geopolitischen und gesellschaftlichen Umstände ihrer Zeit wahrnehmen. Amazons of Pop! lädt mit rund 100 Werken aus Malerei, Installation, Performance, Skulptur und Film ein, in die Welt des Pop und in eine Zeit des Aufbruchs der 1960er und beginnenden 1970er Jahre einzutauchen.

Eine Ausstellung des MAMAC Nizza in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle zu Kiel und dem Kunsthaus Graz sowie der Unterstützung von Manifesto Expo.


 

 

Farben fühlbar machen - Tastbilder in der Kunsthalle zu Kiel

Seit zwei Jahren arbeitet die Kunsthalle zu Kiel in Kooperation mit dem Verein Andersicht stetig an ihrem Angebot für Blinde und Sehbehinderte. Bisher erfolgte die Vermittlung von Kunst über detaillierte Werkbeschreibungen sowie der tastsinnigen Vermittlung über Schwellkopien. Doch deren Informationsgehalt ist durch die Reduzierung auf Schwarz-Erhaben und Weiß-Unten stark eingeschränkt. Farben können durch dieses Verfahren nicht haptisch dargestellt werden.

Acht Kunstwerke aus der Ausstellung Amazons of Pop! Künstlerinnen, Superheldinnen, Ikonen 1961-1973 sind in der Kunsthalle zu Kiel für Blinde und Sehbehinderte nun auch farblich fühlbar.

Sylvia Goldbach und Eric Bahr der Taktilesdesign GmbH aus Lübeck haben einen Taktilen Farbkompass entwickelt, der eine Verbindung zwischen Tastsinn und Farbwahrnehmung herstellt. Dabei werden verschiedene Oberflächen – glatt oder rau, weich oder hart, warm oder kalt, spitz oder rund, horizontal oder vertikal – für die Darstellung von Farben genutzt. So wird z.B. Blau durch eine glatte horizontale wellenartige Oberfläche fühlbar. Der Kompass, eine handtellergroße runde Scheibe, enthält elf deutlich unterscheidbare haptische Strukturen, die den elf gebräuchlichsten Farben zuzuordnen sind.

Der Taktile Farbkompass wurde bereits mehrfach ausgezeichnet u.a. mit dem Preis „Best of digitales SH“ (2020) sowie mit 3D-Druck Technologie Preis „Purmundus challenge special mention“ (2020).

Ermöglicht dank der Unterstützung des Schleswig-Holsteinischen Kunstvereins.

Marjorie Strider, Girl with open mouth, 1963 © Michael Chutko
Marjorie Strider, Girl with open mouth, 1963 © Michael Chutko

Mit:
Evelyne Axell, Barbarella, Brigitte Bardot, Marion Baruch, Pauline Boty, Martine Canneel, Lourdes Castro, Judy Chicago, Chryssa, France Cristini, Christa Dichgans, Jane Fonda, Ruth Francken, Ángela García, Jann Haworth, Dorothy Iannone, Jodelle, Sister Corita Kent, Kiki Kogelnik, Kay Kurt, Nicola L., Ketty La Rocca, Milvia Maglione, Lucia Marcucci, Marie Menken, Marilyn Monroe, Isabel Oliver Cuevas, Yoko Ono, Ulrike Ottinger, Emma Peel, Pravda La Survireuse, Martha Rosler, Niki de Saint Phalle, Carolee Schneemann, Marjorie Strider, Sturtevant, Walentina Tereschkowa, May Wilson.