Publikationen

Hrsg.: Beate Ermacora
Texte: Kay Heymer, Olle Bærtling, Olaf Nicolai; Andreas Eriksson und Tobias Rehberger im Gespräch mit Beate Ermacora
184 Seiten
80 Farb- und s/w-Abb.
ISBN 3-923701-90-X

€ 15,-

Olle Bærtling

Retrospektive (dt./engl.)

Olle Bærtling (1911–1981) ist der wohl bekannteste schwedische Neokonstruktivist. Sein leichtfüßiger Umgang mit konstruktiv-konkreter Kunst erscheint nach wie vor erfrischend aktuell. In seiner Frühzeit der 40er Jahre beeinflusst durch die Malweise von Henri Matisse, entwickelte er eine abstrakte Bildform, die eine konsequente Offenheit von Figur und Grund auszeichnet. Diagonale und trianguläre Strukturen verbinden sich mit einer gewagten Farbigkeit. Die letzte größere Bærtling-Ausstellung in Deutschland war 1977 im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen in Düsseldorf zu sehen. Die Ausstellung in Kiel zeigt mit Gemälden und Skulpturen exemplarisch die Entwicklung des Künstlers von der Übergangsphase zum Konstruktivismus bis zum reifen Werk. Sie steht unter der Schirmherrschaft von S.M. König Carl XVI. Gustaf von Schweden.

Der reich bebilderte Katalog enthält einen ausführlichen Textbeitrag von Kay Heymer (Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn) und eine Neuübersetzung von Baertlings Prolog zu einem Manifest der Offenen Form. Des weiteren finden sich hier ein Interview mit Tobias Rehberger und Andreas Eriksson sowie ein Statement von Olaf Nicolai, gleichfalls ein Bewunderer Olle Baertlings.