Publikationen

Hrsg.: Martin Hentschel
Texte: Konrad Bitterli, Philipp Kaiser; Gespräch zwischen Teresa Hubbard, Alexander Birchler und Martin Hentschel
151 Seiten
100 Farb- und s/w-Abb.
ISBN 3-933040-75-2

Katalog vergriffen

Teresa Hubbard/ Alexander Birchler

Wild Walls (dt./engl.)

Hubbard und Birchler erfinden Geschichten. Und sie setzen diese Geschichten ins Bild, ob es bewegt oder stillgestellt ist. Doch jedesmal, wenn die Bilder mit ihren Erzählungen ansetzen, ist eine zweite Stimme zu vernehmen, die sich über die des Erzählers legt und davon spricht, wie eine Geschichte entsteht, was ihre Brisanz ausmacht, wie sie konstruiert ist. Kein Künstler, der sich mit digitalen Medien auseinandersetzt, kommt heutzutage an jenem fortgeschrittenen Bewußtsein vorbei, daß jedes apparativ erzeugte Bild womöglich aus Bruchstücken zusammengesetzt ist. Hubbard und Birchler setzen die Unwirklichkeit der Bilder voraus. Und sie arbeiten damit, indem sie auf Flaubert zurückverweisen, daß jede Erzählung mehrere Erzählperspektiven enthalten kann, welche mit der Einheit von Zeit und Ort brechen.