Publikationen

Hrsg.: Dirk Luckow und Dörte Zbikowski
Texte: Regina Schubert, Petra Gördüren, Johannes Grave, Peter Thurmann, Nino Zchomelidsem, Andreas Stolzenburg und Michael Thimann
280 Seiten
300 Farbabb.
ISBN 3-7757-1638-6

Katalog vergriffen

Die Kopenhagener Schule

Meisterwerke dänischer und deutscher Malerei von 1770 bis 1850

Als »Kongelige Danske Skildre-, Bildhugger- og Bygnings-Academie« wurde 1754 die hochgeschätzte Kopenhagener Kunstakademie durch Frederik V. und seine Hofkünstler gegründet. Ihre besondere Bedeutung liegt vor allem in ihrer Rolle, eine eigenständige dänische Kunst entwickelt zu haben sowie in ihrem internationalen Ruf, die liberalste Akademie Europas gewesen zu sein. Auch zahlreichen deutschen Künstlern wurde hier eine Ausbildung zuteil, sodass die Kopenhagener Akademie einen bedeutenden Einfluss auf die deutsche Malerei hatte und sogar bis nach Rom wirkte. Die Publikation zeichnet die entscheidenden Jahrzehnte der Kopenhagener Akademie von ihrer Gründung bis um 1850 im größeren Zusammenhang ihrer Beziehungen nach. Sie beleuchtet den fruchtbaren künstlerischen Austausch der Professoren und Schüler sowie die internationale Ausstrahlung. Dabei können neben berühmten Malern wie Caspar David Friedrich oder Philipp Otto Runge auch wegweisende dänische Künstler, die bisher nur unzureichend Beachtung fanden, entdeckt werden.

Künstler:
Nicolai A. Abildgaard, Emilius Ditlev Bærentzen, Wilhelm Bendz, Detlev Conrad Blunck, Joachim Bünsow, Heinrich Buntzen, Asmus Jakob Carstens, Johan Christian Dahl, Dankvart Dreyer, Christoffer Wilhelm Eckersberg, Julius Exner, Thomas Fearnly, Caspar David Friedrich, Carl Andreas August Goos, Louis Gurlitt, Constantin Hansen, J. Juel, Georg Friedrich Kersting, Frederik Kiærskou, Christen Købke, Johann August Krafft, Vilhelm Kyhn, Christian August Lorentzen, Johann Ludwig Gebhard Lund, Johan Thomas Lundbye, Wilhelm Marstrand, Detlev Martens, Anton Melbey, Johann Mohr, Christian E.B. Morgenstern, Erik Pauelsen, Niclaes Peters, Jørgen Roed, Martinus Rørbye, Charles Ross, Philipp Otto Runge, Peter Christian Skovgaard, Frederik Sødring, Jørgen Sonne, Bertel Thorvaldsen, Friedrich Thöming, Adolf Vollmer