Publikationen

Hrsg.: Ulrich Luckhardt und Peter Thurmann
Texte: Wolfgang Büche, Dagmar Lott-Reschke, Peter Thurmann, Ulrich Luckhardt;
150 Seiten
110 Farb- und s/w-Abb. 
ISBN 978-3-937208-29-9

Katalog vergriffen

Welten-Segler

T. Lux Feininger zum 100. Geburtstag. Werke 1929–1942

Theodore Lukas Feininger, genannt Lux, der 1910 in Berlin geboren wurde und heute in Cambridge/Massachusetts lebt, ist der dritte und jüngste Sohn des berühmten Bauhauskünstlers Lyonel Feininger. Die kulturell aufgeschlossene Atmosphäre des Elternhauses bot die besten Voraussetzungen für seine Künstlerkarriere. 1926 begann er ein Studium am Bauhaus in Dessau, besuchte zunächst die Bühnenklasse von Oskar Schlemmer, beschäftigte sich mit Fotografie und fand 1929 zur Malerei. 1932 verließ er Deutschland und wanderte als erster der Feininger-Familie über Paris nach Amerika aus.

T. Lux Feininger hat überwiegend maritime Bilder gemalt, mit einer Genauigkeit, die manchmal an Kapitänsbilder denken lässt, zugleich erfüllt von einer farblichen und narrativen Spannung, die sie in die Nähe des Magischen Realismus rückt. In Deutschland ist sein Werk bisher nur einem kleinen Kreis von Sammlern und Liebhabern bekannt. So verbindet diese Ausstellung den Dank an den Jubilar mit dem Wunsch, das Werk dieses Künstlers einem breiteren Publikum nahe zu bringen.