Publikationen

Hrsg.: Anette Hüsch und Dörte Zbikowski
Texte:  Anette Hüsch, Dörte Zbikowski, Peter Thurmann, Maren Wienigk, Thomas Hecken und Roberto Ohrt
267 Seiten
250 Farb- und s/w-Abb.
ISBN 978-3-937208-40-4
€ 28,-

Dritte Welle – Die Gruppe Spur

der Pop und die Politik

Mit der Gruppe SPUR verbinden sich die Namen ihrer Gründer Lothar Fischer, Heimrad Prem, Helmut Sturm und HP Zimmer und der Aufbruch deutscher Kunst nach 1945 in steter Auseinandersetzung mit vorangegangener Kunst. Nur im Gruppenverband konnten sie ihre aufrührerischen Aktionen wie die als "Bense-Skandal" in die Geschichte eingegangene Ausstellungseröffnung 1959 in München durchführen. Die Kunst der Gruppe SPUR, zu denen auch ihre Manifeste und ihr fortwährender Widerstand gegen vermeintliche künstlerische und politische Setzungen oder gesellschaftliche Verabredungen gehörten, spiegelt sich auch in ihrer Eigencharakterisierung wieder, in der sie sich als "dritte Welle" in der Folge von Tachismus, Dada, Futurismus und Surrealismus verstanden. Katalog und Ausstellung fragen nach dem, was das Spezifische ihrer Malerei ist und zeigen das Verbindende ebenso wie das Individuelle der Künstler auf. Dabei spielen auch die Einflüsse eine Rolle, die diese Avantgarde-Bewegung begleiteten, etwa durch Auseinandersetzungen mit Künstlern wie Max Beckmann, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Max Ernst und Jackson Pollock. Positionen unter anderem von Martin Kippenberger, Albert Oehlen, Daniel Richter und Jonathan Meese beleuchten die Aktualität, die der Gruppe SPUR auch heute zukommt. Viele selten oder nie gezeigte Arbeiten, darunter auch zahlreiche von den SPUR-Künstlern bearbeitete Postkarten, sind in dem Buch erstmals publiziert.