Sammlung

Die Graphische Sammlung

Die Graphische Sammlung der Kunsthalle zu Kiel verwahrt 40.000 Kunstwerke aus dem frühen 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart und zählt damit zu den größeren Sammlungen in Deutschland

Rembrandt Harmensz. van Rijn, Christus heilt die Kranken, (sog. Hundertguldenblatt),um 1643-1649 © Kunsthalle zu Kiel, Martin Frommhagen
Rembrandt Harmensz. van Rijn, Christus heilt die Kranken, (sog. Hundertguldenblatt),um 1643-1649 © Kunsthalle zu Kiel, Martin Frommhagen

Sämtliche Gattungen der „Kunst auf Papier“ sind vertreten: Handzeichnungen, Aquarelle, Pastelle und Gouachen sowie umfangreiche Bestände an Druckgraphik wie Holzschnitte, Kupferstiche und Radierungen, Arbeiten in Aquatinta oder Lithographien.

Die Grundlage für den Aufbau der Sammlung bildet 1862 der Ankauf der 6000 Blatt umfassenden Sammlung von Ludwig Gustav Heinzelmann, einem ehemaligen Mitglied des Schleswig-Holsteinischen Kunstvereins. Es folgten weitere Vermächtnisse und Schenkungen, wie 1880 das Vermächtnis von Carl August Petersen oder das Albert Hänel-Vermächtnis im Jahre 1918.

Die Sammlung setzt sich heute aus Druckgraphik der Dürerzeit, niederländischer Landschaftsgraphik des 16. und 17. Jahrhunderts und italienischer Druckgraphik zusammen. Handzeichnungen und Aquarelle des 19. Jahrhunderts in Deutschland sind gut vertreten. Eine Besonderheit stellt die Kunst des Expressionismus dar. Die Kunst nach 1945 ist in bedeutenden deutschen und internationalen Beispielen vertreten. Hinzu kam im Laufe der Jahre eine Vielzahl an Neuerwerbungen vornehmlich zeitgenössischer, internationaler Künstler, insbesondere aus dem Bereich der Fotografie.

Einen eigenen Bereich stellt der Bestand an Mappenwerken, Künstlerbüchern und Ornamentstichen dar.

Die Ausstellungsräume der Graphischen Sammlung

Seit Mai 2011 zeigt die Graphische Sammlung auf 114 qm eigener Ausstellungsfläche Werke aus ihrem 40.000 Blatt umfassenden Bestand. Die im Obergeschoss des Altbaus befindlichen Räume wurden speziell für die Präsentation von Graphik umgebaut und weisen nun ideale konservatorische und lichttechnische Bedingungen auf, um Kunst auf Papier zeigen zu können. Drei- bis viermal im Jahr werden die Räume neu bespielt.

Kontakt
Dr. Annette Weisner
+49 431 88057-80
weisner@kunsthalle-kiel.de