Bildung & Vermittlung

Workshops@Home

Holen Sie sich unsere Workshops nach Hause!
Hier finden Sie Anleitungen, Ideen und kreative Anregungen zum Nachmachen.

Homeschooling
© Kunsthalle zu Kiel, Foto: Sophie Fijal
© Kunsthalle zu Kiel, Foto: Sophie Fijal

 

Rachel Maclean - Hinter der Maske

7. - 13. Klasse

Kein Kunstunterricht? Wir haben die Lösung! Lade dir hier die digitalen Anleitungen unserer Schulworkshops herunter und entdecke die Kunsthalle und ihre Ausstellungen von Zuhause aus.

Rachel Maclean zeigt dir, wie spannend, hip und politisch aktuelle Kunst sein kann. Lerne mithilfe unserer Online-Workshops zwei ihrer Kunstwerke näher  kennen: „Native Animals“ und „Mending a Face“. Während deiner digitalen Kunstreise laden wir dich ein, die Themen Identität, Migration sowie Schönheitsideale in den Blick zu nehmen. Dabei tauchst du nicht nur gedanklich in Rachels bunte Welt mit ihren eigenwilligen Figuren ein, sondern wirst auch selbst kreativ.

Wir freuen uns auf deine Ergebnisse!

Comiczeichnen
© Matze Latza
© Matze Latza

Weitere Gruß-Cartoons

Matze Latza, MEd, (*1981, Schwerin), Comiczeichner, Illustrator und Kunstpädagoge, Studium in Kiel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Muthesius Kunsthochschule bis 2016, lebt und arbeitet in Bremen und Kiel. Vater der Comicreihe "Ed und Det" (erscheint im Kieler Comicmagazin "Pure-Fruit", "U-Comix", Berlin und auf www.instagram.com/comicmatze).

© Matze Latza
© Matze Latza


Für die Kunsthalle hat Matze Latza fünf Comic-Tutorials erstellt:
1. Kopf, Gesicht und Emotion
2. Körper und Proportionen
3. Hände
4. Räumlichkeit
5. Layout

Hier geht es zu den Video-Anleitungen wie man selbst einen Comic zeichnen kann: Comic-Tutorials von Matze Latza.

Große Kunst zum selber malen

Barbara Kirsch studierte freie Kunst mit dem Schwerpunkt gegenstandsbezogene Ölmalerei an der Muthesius-Fachhochschule für Gestaltung. Seit 1991 arbeitet sie als freischaffende Malerin und realisiert Kunstprojekte. In der Kunsthalle zu Kiel leitet sie Malklassen u.a. in den Techniken Öl-, Aquarell- und Acrylmalerei an.

Mit Blick auf die Sammlung der Kunsthalle gibt sie Ideen und Tipps für eigene Kunstwerke.

Ein Nachtbild malen
Christian Rohlfs, Mondnacht über Soest, Öl und Kreide auf Leinwand, 1932 © Kunsthalle zu Kiel, Foto: Sönke Ehlert
Christian Rohlfs, Mondnacht über Soest, Öl und Kreide auf Leinwand, 1932 © Kunsthalle zu Kiel, Foto: Sönke Ehlert

Der Maler Christian Rohlfs (1848-1938) gestaltet dieses Nachtbild mit mehr als nur einem Material. Dieses Verfahren nennt man auch „Mischtechnik“. Bei genauerem Betrachten des Bildes fällt auf, dass die Dunkelheit der Nacht nicht nur schwarz ist, sondern vielfältige, dunkle Farben beinhaltet, wie z.B. Blau, Dunkelrot und Braun. So wirkt der dunkle Farbton sehr lebendig.
Versuche doch einmal, unter der Anregung von Rohlfs Werk ein Nachtbild zu malen, indem du für die Dunkelheit in ein Schwarz andere, dunkle Farben hineinmischst.
Alle Farbarten sind hierfür geeignet und können mit grafischen Materialien wie Kreiden ergänzt werden (schau mal: die Kreideumrisse der Architektur in Rohlfs Nachtbild).

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Kulisse für eine 'echte' Cho-Cho-San
Wladimir Jegorowitsch Makowski, Die Sängerin Petrowa-Swanzewa als Cho-Cho-San, ca. 1911 © Kunsthalle zu Kiel, Foto: Sönke Ehlert
Wladimir Jegorowitsch Makowski, Die Sängerin Petrowa-Swanzewa als Cho-Cho-San, ca. 1911 © Kunsthalle zu Kiel, Foto: Sönke Ehlert

Die Geisha Cho-Cho-San ist der berühmteste Charakter aus der tragischen Oper „Madame Butterfly“, die 1904 zum ersten Mal aufgeführt wurde. Der russische Maler Makowski zeigt uns, wie man sich damals eine Geisha (japanische Unterhaltungskünstlerin) in Europa vorstellte. Viele Künstler*innen ließen sich von dem kulturellen Neuland Japans inspirieren. Deutlich sehen wir, dass in dem Kunstwerk eine westliche Frau in einem Kimono in einem westlichen Atelier Modell steht.

Versuche doch einmal, Cho-Cho-San als Manga-Charakter thematisch ins heutige oder vergangene Japan einzubinden! Manga-Fans sind hier besonders gefragt!

Bildtiefe durch Hell/ Dunkel-Kontraste
Iwan Nikolajewitsch Kramskoi, Die Unbekannte, 1883, Öl auf Leinwand, 99 cm × 75,5 cm
Iwan Nikolajewitsch Kramskoi, Die Unbekannte, 1883, Öl auf Leinwand, 99 cm × 75,5 cm

Die unbekannte Schönheit des Malers Iwan Kramskoj (1837-1887) mögen wir in der Kunsthalle ganz besonders! Für die damalige Zeit sehr reduziert, bringt der Künstler eine wohlhabende, sehr selbstbewusste Dame in großstädtischer Kulisse zur Geltung. Im Gegensatz zum Hintergrund stellt Kramskoj Kutsche und Person dunkel dar. Sie sind so sehr in den Vordergrund gerückt, dass wir als Betrachtende denken, wir stünden beinahe direkt neben der Unbekannten. Die Stadt dahinter tritt weit zurück. Entscheidend für diese Wirkung sind neben der Perspektive die Hell-Dunkel-Kontraste.

Hast du Lust, inspiriert von Kramkojs Werk, einer anderen Vorlage oder frei nach deiner Fantasie, Raumtiefe durch die Anwendung von Hell-Dunkel-Kontrasten zu malen oder zu zeichnen? Um die Wirkung noch besser zu erkennen, kneife deine Augen zusammen. Das kann dir auch beim Arbeiten helfen.

Tipp: Probiere es doch zunächst in Schwarz und Weiß aus!

Eine Schoßtier-Fantasie
Wilhelm Trübner, Dame mit Hündchen, 1880/82 © Kunsthalle zu Kiel, Foto: Sönke Ehlert
Wilhelm Trübner, Dame mit Hündchen, 1880/82 © Kunsthalle zu Kiel, Foto: Sönke Ehlert

Nur auf den ersten Blick entspricht die von Wilhelm Trübner (1851-1917) gemalte junge Dame dem Klischee der damals üblichen Porträts als Selbstdarstellung einer wohlhabenden Klasse: Wer es sich leisten kann, lässt sich und seine Familie malen. Dabei wird der Wohlstand gerne zur Schau gestellt. Sieht man hier genauer hin, findet sich in den Zügen der jungen Frau eine deutliche Unlust, die Rolle einer höheren Tochter zu spielen und Modell zu sitzen. Mit viel Feingefühl hat der Maler dies herausgearbeitet.

Lasse dich auf eine Fantasiereise ein und versuche statt des Hündchens Tiere zu finden, die dem Gefühlsausdruck der Dame entsprechen und diese zu malen oder zeichnen. Gibt es auch Tiere oder Wesen, die sie zum Lachen bringen könnten?

Fotos mal anders

Betti Bogya ist Diplom-Designerin und ausgebildete Fotografin. Sie arbeitet bereits seit über 25 Jahren freischaffend in diesem Bereich. Darüber hinaus gibt sie u.a. Kurse an der Kunsthalle zu Kiel und unterrichte als Dozentin am Photo- und Medienforum, Kiel.

Für die Kunsthalle hat sie spielerische Fotoprojekte zum Nachmachen zusammengestellt.

Klo-Hasi
© Betti Bogya
© Betti Bogya

Was man nicht alles mit Klopapier noch machen kann! Überrasche deine Familie und Freunde doch mal mit einem witzigen Ostergruß. Streife durch eure Wohnung und sammel alles zusammen, aus dem du einen Hasen bauen kannst. Für deine Osterüberraschung brauchst du nur eine Kamera und deine Spürnase für lustige Kombinationen. Deine Ergebnisse kannst du bestimmt mit deinen Eltern per Email versenden.

Leckeres Porträt
© Betti Bogya
© Betti Bogya

Hast du Lust mal ganz anders auszusehen?
Wir haben eine Idee wie du dich auf einem Foto ganz leicht verwandeln kannst. Das macht nicht nur Spaß, sondern schmeckt auch unheimlich süß.

Das brauchst du dafür:
- 1 Kamera (ist aber kein Muss)
- 1 neues oder altes Foto von dir (wenn du zu Hause keinen Drucker hast, kannst du dein Foto bestimmt im Internet bestellen und dir zuschicken lassen)
- buntes Papier als Hintergrund oder Rahmen
- Klebestift
- alles, was der Küchenschrank hergibt: Zucker, Nudeln, Mehl, Süßigkeiten usw.

Viel Spaß und nicht zu viel naschen!

Malen mit Licht
© Kunsthalle zu Kiel
© Kunsthalle zu Kiel

„Lightpainting“ (dt. Zeichnen/Malen/Schreiben mit Licht) heißt die Technik, um mit Fotografie Lichtbilder zu zaubern. Du kannst ein Wort schreiben oder versuchen eine Form, wie z.B. ein Herz in der Luft zu zeichnen. Ganz wichtig: Bei deiner Kamera musst du eine lange Belichtungszeit von mindestens 30 Sekunden und mehr einstellen!

Das brauchst du dafür:
- 1 Kamera mit festem Standort (möglichst wackelfrei)
- 1 Taschenlampe
- abgedunkelten Raum
- 1 weitere Person, die den Auslöser drückt oder die Taschenlampe vor der Kamera schwingt

Viel Spaß beim Ausprobieren im Dunkeln!

1...2...3...
© Betti Bogya
© Betti Bogya

Du suchst nach einem Fotomotiv? Wie wäre es mit Zahlen? Zwischen 1 und 6 ist alles erlaubt! Du kannst 3 Buntstifte oder 6 Lakritze fotografieren. Stöbere durch eure Wohnung und versuche deine eigene Motivzahlenreihe zu finden. Hier habt hier ein Beispiel von uns für die Zahl 1.

Wir sind gespannt auf eure Einfälle!